Unser Dorf Uerkheim

Hier erfährt Ihr einiges über unser Dorf.
Aktualisiert:
Dienstag, 29. August 2017 22:31:44

Unwetter in Uerkheim am 8. Juli 2017 !
 

Ich sitze mit unserer Familie zuhause und übergebe meinen Eltern den Garten und die Tiere für die Ferien, als um 16:30 das erste Gewitter aufzieht. Es sieht zuerst gar nicht so gefährlich aus. Nachdem der Regen etwas abgibt kann ich kurz den Garten übergeben, da kommt bereits das nächste Gewitter. Dies geht dann bis um 18:30 Uhr so weiter. Insgesamt vier Gewitter entleeren sich über unserem Tal. Wir kämpfen mit eindringendem Wasser welches über den Luftschacht in unsere  Wärmepumpe fliesst. Ich verhindere im Garten weiteres eindringen, schaufle Schlamm aus dem Lichtschacht und versuche verzweifelt nach dem Abfluss, während Susanne im Keller mit dem Nasssauger laufend die braune Brühe aufsaugt. Doch bald haben wir es geschafft, ausser der Wärmepumpe haben wir keine weiteren Schäden.
Erst jetzt bemerken wir, wie laut es draussen "rauscht": Die Ürke ist massiv über die Ufer getreten. Alle Zufahrtstrassen sind blockiert und der ganze Talboden ist überflutet. Ich bin in Uerkheim geboren, aber habe noch nie ein solches Unwetter erlebt!
 

Foto von unserem Haus in Richtung Ürke mit hinterlegter Abflussmenge:  Unser Haus lag kurz direkt am See....
 

Die kleine Ürke fliesst normalerweise mit ca. 300l pro Sekunde vor sich hin. Bisherige Hochwasser mit bis 8000l pro Sekunde verursachten aber regelmässig Überschwemmungen bei den zu nahe am Bach gebauten Häusern. Insbesondere an der Kanalstrasse im Oberdorf, aber auch im Unterdorf wurde die Bachstrasse öfters überflutet. Daher war seit längerem ein Hochwasserschutz im Gespräch, welcher Hochwasser bis 14'000l pro Sekunde in diesen Gebieten hätte bewältigen sollen. Die Gemeinde (Bevölkerung) lehnte diese Verbauungen jedoch an der Urne ab. Eigentlich schade, denn die Gemeinde hätte nur einen kleineren Teil an die Hochwasserverbauungen selber berappen müssen. Klar ist, dass diese Jahrhunderthochwasser durch den Hochwasserschutz nicht vermieden hätte können. Doch hätten wir nun wenigstens noch intakte Brücken. Mindestens 4 Brücken sind seit dem Unwetter massiv beschädigt und müssen repariert oder ersetzt werden.
 

 

Frühling 2015 in Uerkheim
 

Unsere Gemeinde
 

Die Gemeindefläche von Uerkheim beträgt 709 ha. Davon sind 255 ha Wald. 2013 lebten in Uerkheim  1'305 Personen. Die Gemeinde ist weit verzweigt und verfügt über ein Strassennetz von gegen 20 Kilometern. Die Uerke, das kleine Flüsschen, welche das ruhige Tal durchzieht, entspringt im Dagmersellerwald im Kanton Luzern, und hat bis Suhr eine Länge von 21 Kilometern. Bei starken Regenfällen ist die Uerke auch schon über die Ufer getreten und hat einige Keller gefüllt. Die geplante Gemeindefusion mit Zofingen ist von beiden Gemeinden abgelehnt worden. Somit sind wir immer noch eine eigenständige Gemeinde.

 

Ausblick vom Berg gegen das Dorf

   

Früher:
 

Uerkheim wurde als "Urtihun" zuerst in dem 892 angelegten Rodel der Zürcher Fraumünsterabtei genannt. Der Dorfteil Hinterwil wird als "Wilon" erstmals 1259 erwähnt.  1306 stand Uerkheim dem Hause Habsburgs unter dem Gericht der Österreicher zu. 1458 ging das Gericht an die Stadt Solothurn über. So hatten die "Uerkner" über das Mittelalter hinaus zwei Herren zu dienen. Erst 1665 konnte Bern beides unter seiner Hand vereinigen.

Der Dorfteil Neudorf trägt seinen Namen mit gutem Grund. Ist es doch das jüngste Dorf im Bezirk Zofingen. Es dürfte etwa um 1560 entstanden sein.

 

Unsere Kirche

   

Heute:

 

Die Landwirtschaftsbetriebe schrumpfen auch in Uerkheim von Jahr zu Jahr zusammen. Immer mehr wird Uerkheim zum Schlafdorf. Vor einigen Jahren  verlor Uerkheim wegen Regos auch noch seine Oberstufe an Zofingen. Aber wir haben immerhin noch gute Einkaufsmöglichkeiten im Dorf. Die meisten Einwohner verdienen ihr Geld ausserhalb der Gemeinde. Dafür ist die Gemeinde aber bisher von Industrie und Grossgewerbe, und somit auch vor lokaler Lärm- und Verkehrsemission  verschont geblieben. Speziell: Noch hat es kein Betreiber bisher geschafft, in Uerkheim eine richtige Natel-Antenne aufzustellen. Daher ist es nur im Abdeckungsbereich des Minisenders auf der Telefonkabine und bei Räbmatter möglich, gut zu telefonieren. Uerkheim ist ein ruhiges und erholsames Dorf zum Wohnen, wo man einander noch kennt.


Mathishaus -
2002 abgebrannt

     

Weitere Bilder von Uerkheim

     

Gemeindewappen

Turnhalle

Kirche von Oben

 
   

Ehemalige Käserei

Altes Schulhaus

Pausenplatz  beim Schulhaus